Allgemeine vorbeugende Massnahmen bei Neurodermitis

 

Gute Hautpflege - Vermeiden von häufigen Wäscheprozeduren pH-neutrale Seifen benützen
Kein Tragen von Bekleidungsstücken aus Wolle oder Kunstfasern - Verwendung von Unterwäsche aus reiner Baumwolle
Verwendung von enzymfreien Waschmitteln für die Kleinwäsche - mehrmaliges Spülen der Unterwäsche im Wasser
Tragen von baumwollenen Handschuhen für trockene Hausarbeiten - zusätzliches Tragen von Plastik- oder Gummihandschuhen für nasse Arbeiten (nicht direkt Gummihandschuhe auf die Haut)
Schutz vor chemischer Schädigung der Haut - regelmässige Anwendung von Hautschutzsalben
Vermeiden von übermässigem Schwitzen (Auslösung von Juckreiz!) - Sauna jedoch empfehlenswert
Vermeiden von extremen Temperaturschwankungen, Staubsanierungsmassnahmen, kein Aufenthalt in staubreichem Milieu - Rauchverbot (auch für die Umgebung!)
Vermeiden von Kontakt mit Pelztieren - kein Halten von Haustieren (hohe Sensibilisierungsgefahr auf Haar- und Tierepithelien, besonders von Meerschweinchen, Hamster, Katze, Pferd und Hund)
Schutz vor Herpes- simplex- Virus - keine Pockenschutzimpfung
Geeignete Berufsberatung - "saubere" Berufe ohne Kontakt mit chemischen Substanzen und Allergenen, die eingeatmet werden (Mehle, Baumwollstaub, Blumen, Kaffeestaub usw.)
Diätetische Massnahmen: Vermeiden von zuviel Gewürzen und Juckreiz auslösenden Nahrungsmitteln, starkem Kaffee, konz. Alkohol, Bier
Vermeiden von psychisch-emotionellen Stresssituationen (einfacher für den Arzt zu sagen, als für den Patienten zu steuern!)

 

Zurück